Aktuelles zum Thema Autoversicherung und Steuer

Was das Steuerrecht und die Neuerungen bei Autoversicherungen angeht, sollte man sich stets auf dem Laufenden halten. Auch in den letzten Monaten hat sich auf diesem Sektor wieder einiges getan und es kam zu wichtigen Urteilen und Erkenntnissen. Die drohende Pkw-Maut und die unsteten Steuersätze verunsichern die Autofahrer. Ist der Ausgleich durch eine niedrige Besteuerung jetzt eigentlich endgültig vom Tisch?

Maut nun doch zulasten der Autofahrer

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer redete jetzt erstmalig Tacheles zum Thema Pkw-Maut. Er stellte klar, dass das derzeitige EU-Recht eine Senkung der Automobilsteuer als Ausgleich für die Pkw-Maut nicht zuließe. Die Hoffnungen vieler Autofahrer, nicht noch tiefer ins Portemonnaie greifen zu müssen, wurde also zerstreut. Momentan zahlen Autofahrer bereits rund 53 Milliarden Euro jährlich über die Kfz-Steuer, die Mineralölsteuer und andere Nutzerabgaben. Nur etwa ein Drittel davon wird wiederum für den Ausbau und die Verbesserung des Straßennetzes verwendet. Hier herrscht ein Ungleichgewicht, das durch eine Straßennutzungsgebühr eigentlich nur verschlimmert würde. Allgemein wird angenommen, dass sich die Situation wohl erst verbessern kann, wenn die Elektromobilität in den kommenden Jahrzehnten den Automobilmarkt umkrempeln wird.

Einsparungen durch einen KFZ Versicherungsvergleich

Unnötig hohe Versicherungsabgaben sind natürlich besonders ärgerlich. Durch den steigenden Wettbewerb in der Versicherungsbranche kann man – gerade als Neukunde – durch Rabattsysteme und vorteilhafte Tarife bares Geld sparen. Nur wenige Kunden nehmen sich die Zeit, die Versicherungen richtig zu vergleichen, dabei kann in nur 10 Minuten ein effektiver KFZ Versicherungsvergleich angestellt werden. Es empfiehlt sich, den Fahrzeugschein dafür zur Hand zu haben, damit man das zu versichernde Fahrzeug ganz einfach anhand der Schlüsselnummer auswählen kann. Die derzeitige Schadenfreiheitsklasse und die letzte Beitragsrechnung können so ebenfalls ermittelt werden. Im Internet werden einige Rechner zur Verfügung gestellt, die entweder automatisch – also in Echtzeit – oder nach einer gründlichen Sichtung einen KFZ Versicherungsvergleich durchführen. Dabei werden hunderte Anbieter miteinander verglichen. So werden die individuellen Ansprüche und Forderungen des Versicherungsnehmers berücksichtigt und mit den Leistungsumfängen der verschiedenen Versicherungsanbieter konfrontiert. Man kann sich selbstverständlich frei entscheiden, ob man zum Beispiel einen gesonderten Schutzbrief, Rabattschutz oder Neuwertersatz bei einem Totalschaden wünscht. Diese Angaben engen das Feld der potenziellen Versicherer schon relativ gut ein, da natürlich ausschließlich die Versicherer durch den Rechner berücksichtigt werden, die den persönlichen Ansprüchen des zukünftigen Versicherungsnehmers gereichen. In den meisten Fällen werden Anbieter mit einem Qualitätssiegel oder einer besonders guten Reputation hervorgehoben. Hat man sich dann für einen Versicherer entschieden, ist es durchaus möglich, gleich online den Versicherungsschutz zu beantragen. Selbstredend werden alle Daten, die über das Internet transferiert werden, im Abschlussprozess verschlüsselt.

Leave a Response